dArtagnan – Auf dein Wohl

Auf dein Wohl

Ich hab dir ein Bett
Aus Blumen erbaut
Schön wie der Tag
Und frisch wie der Tau
Mein Herz ging auf
Als ich dich dort sah
Im Blütenmeer
Das unser nur war
Hab es gepflegt
Mit Liebe bedacht
Und wenn du schliefst
Hielt ich einsame Wacht
Hab dich beschützt
Vor Kummer und Leid
Im Sternenlicht
Das war unsere Zeit

Auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön
Mein Herz wiegt, ach, so schwer
Auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön
Doch mich zieht's in die Ferne
Bis weit übers Meer

Doch ging die Zeit
Nicht spurlos vorbei
Was wir geteilt
Brach leise entzwei
Wo war der Geist
Der uns Flügel verlieh
Als nur ein Bett
Aus Stroh für uns blieb
Der erste Schnee
Nun die Laken bedeckt
Der Herbstwind fegt
Über ein kaltes Bett
Oft frage ich mich
Während Jahre vergehen
Wird es wohl jemals wieder
Jemals wieder erblühen

Auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön
Mein Herz wiegt, ach, so schwer
Auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön
Doch mich zieht‘s in die Ferne
Bis weit übers Meer
Mein Liebchen so schön
Mein Herz wiegt, ach, so schwer
Auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön
Mich zieht‘s in die Ferne
Mein Liebchen so schön
Mein Liebchen so schön
Mein Liebchen so schön
So schön
Mein Liebchen so schön
So schön
Auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön
Mein Herz wiegt, ach, so schwer
Auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön
Doch mich zieht‘s in die Ferne
Drum trink ich auf dein Wohl
Mein Liebchen so schön

Flieg weiter übers Meer
Lebe wohl
Mein Liebchen so schön
Mich zieht‘s in die Ferne
Und doch fehlst du mir sehr
On your well-being

I have a bed for you
Built of flowers
Nice as the day
And fresh as the dew
My heart opened
When I saw you there
In the sea of ​​flowers
That was only ours
Have it maintained
With love
And when you are sleeping
I kept lonely vigil
Protected you
Grief and sorrow
In the starlight
That was our time

On your well-being
My darling so beautiful
My heart weighs, oh, so hard
On your well-being
My darling so beautiful
But I'm drawn to the distance
To far over the sea

But the time passed
Not without a trace
What we shared
Broke quietly in half
Where was the spirit
Who gave us wings
As only a bed
From straw remained for us
The first snow
Now the sheets are covered
The autumn wind is sweeping
About a cold bed
Often I ask myself
As years go by
Will it ever be again?
Ever blossom again

On your well-being
My darling so beautiful
My heart weighs, oh, so hard
On your well-being
My darling so beautiful
But I'm drawn to the distance
To far over the sea
My darling so beautiful
My heart weighs, oh, so hard
On your well-being
My darling so beautiful
I'm drawn into the distance
My darling so beautiful
My darling so beautiful
My darling so beautiful
So beautiful
My darling so beautiful
So beautiful
On your well-being
My darling so beautiful
My heart weighs, oh, so hard
On your well-being
My darling so beautiful
But I'm drawn to the distance
That's why I drink for your well-being
My darling so beautiful

Fly further over the sea
Farewell
My darling so beautiful
I'm drawn into the distance
And yet you miss me a lot


Similar Lyrics