Erdling – Blut und Erde

Blut Und Erde

Blut und Erde!
Blut und Erde!

Spürst du den Boden beben,
Wenn Stahl auf Stahl erklingt?
Im Gleichschritt über Leichen,
Das Land in Blut ertrinkt.

So scharf das Schwert des Hasses,
Enthauptet deine Angst,
Geführt in blindem Zorn,
Es auf dem Schlachfeld tanzt.

Von Götter Gnaden senkt sich das Beil
Und schenkt der Welt vermeintlich Heil,
Im Blutrausch rasend fliegt der Pfeil,
Ein Stoss ins Herz, zum letzten Mal.

Aus Stahl ist das Gewitter,
Kannst du sie brennen sehen?
Das Fleisch zerschmilzt am Knochen
Und Feuerwalzen drehen.

Das Blut verdampft am Boden,
Es gibt kein Leben mehr
Und die verbrannte Erde
Verödet, karg und leer.
Blood and earth

Blood and earth!
Blood and earth!

Do you feel the ground shake
When steel sounds on steel?
In step over corpses,
The country is drowning in blood.

So sharp is the sword of hate
Behead your fear
Led in blind anger,
It dances on the battlefield.

The hatchet is lowered by the grace of God
And supposedly gives the world salvation,
In the frenzy of blood the arrow flies,
A blow to the heart for the last time.

The storm is made of steel,
Can you see her burning
The meat melts on the bone
And spin fire rollers.

The blood evaporates on the floor
There is no more life
And the scorched earth
Desolate, barren and empty.