Faun – Belle dame sans merci

Belle dame sans merci

„Was ist dein Schmerz, du armer Mann,
so bleich zu sein und so gering,
wo im verdorrten Schilf am See
kein Vogel singt?“

„Ich traf ein’ edle Frau am Rhein,
die war so so schön – ein feenhaft’ Bild,
ihr Haar war lang, ihr Gang war leicht,
und ihr Blick wild.“

Ich hob sie auf mein weißes Ross,
und was ich sah, das war nur sie,
die mir zur Seit' sich lehnt' und sang
ein Feenlied.

Sie führt’ mich in ihr Grottenhaus,
dort weinte sie und klagte sehr;
drum schloss ich ihr wild-wildes Auf’
mit Küssen vier.

Da hat sie mich in Schlaf gewiegt,
da träumte ich – die Nacht voll Leid! –,
und Schatten folgen mir seitdem
zu jeder Zeit.

Sah König bleich und Königskind
todbleiche Ritter, Mann an Mann;
die schrien: „La belle dame sans merci
hält dich in Bann!“

„Drum muss ich hier sein und allein
und wandeln bleich und so gering,
wo im verdorrten Schilf am See
kein Vogel singt.“
Fair lady without mercy

"What ails you, my poor man,
that makes you pale and humbled so,
among the withered seashore reeds
where the song of no bird is heard?"

"I met a noble lady on the Rhine,
so very fair was she - a fairy vision,
her hair was long, her gait was light,
and wild her stare.

I lifted her on my white steed
and nothing but her could I see,
as she leant by my side and sang
a song of the fairies.

She led me to her cave house
where she cried and wailed much;
so I closed her wild deer eyes
with four kisses of mine.

She lulled me to sleep then,
and I dreamt a nightlong song!
and shadows follow me since
be it day or night.

I saw a pale king and his son
knights pale as death, face to face;
who cried out: "The fair lady without mercy
has you in her spell!"

Thus shall I remain here alone
to wander, pale and humbled so,
among the withered seashore reeds
where the song of no bird is heard"


Similar Lyrics