Faun – Herr Heinerich

Herr Heinerich

Wenn einer um eine Fraue freit
Der braucht der Dinge drei
Ein offen Herz, ein Säcklein Gold
Und hohen Mut dabei

Herr Heinrich, er reitet im tiefen Wald
Trinkt Wasser statt kühlem Wein
Wohl sieben Meilen vor der Stadt
Denkt an die Liebste sein

Er jagt den Hirsch von Berg zu Tal
Er treibt ihn vor sich her
Hart fliegt sein heller Eschenspeer
Bringt jäh das Wild zu Fall

Er trägt die Beute in sein Haus
Sein Herz ist freudenvoll
Er setzet sich zum Mahle
Es wurde finstere Nacht

Da fängt der Hund zu heulen an
Schmiegt sich an Herr Heinrichs Knie
Es tritt ein Trollweib in den Saal
Ein graues, grausiges Ding

Elf Ellen hoch ihr Riesenrumpf
Zwei Säue breit ihr Leib
„Bedecket euch, Dame“, Herr Heinrich ruft
„Nehmt meinen Mantel als Kleid“

Die Zähne wie ein Zaun im Moos
Die Nase wie ein Baum
Kein Ding auf Erden, das ihr gleicht
Es sei denn der Höllengeist

„Schafft frisches Fleisch, Herr Heinerich
Schafft frisches Fleisch herbei“
„Sagt an, wo gibt es Fleisch im Haus
Das euch willkommen sei?“
„So schlachtet euer braunes Ross
Und bringt es her zu mir“

Er schlachtete das braune Ross
Das Herz ward ihm so schwer
Sie schlang es in ihr Maul hinein
Kein Knochen blieb zurück

„Mehr Fleisch, mehr Fleisch, Herr Heinerich
Mehr Fleisch schafft mir herbei“
„Sagt an, wo gibt es Fleisch im Haus
Das euch willkommen sei?“
„So schlachtet euern guten Hund
Und bringt ihn her zu mir“

Er schlachtete den guten Hund
Das Herz ward ihm so schwer
Sie schlang ihn in ihr Maul hinein
Kein Knochen blieb zurück

„Ein Bett, ein Bett, Herr Heinerich
Ein Bett schafft mir herbei
Ein Lager weich von Heidekraut
Soll unser Brautbett sein“

Er rupft und zupft das Heidekraut
Bereitet ein Lager fein
Er breitet seinen Mantel darauf
Die Hexe legt sich hinein

„Legt ab eure Kleider, Herr Heinerich
Und legt euch mir zur Seit“
„Gott sei davor“, Herr Heinrich spricht
„Dass jemals das geschieht
Dass ich mit einem Höllengeist
Des Nachts mein Lager teil“

Die Nacht verging, der Tag war da
Die Sonne durchs Fenster sah
Die schönste Frau im ganzen Land
Lag zwischen ihm und der Wand

„Ein guter Tag“, Herr Heinrich spricht
„O dass er doch immer so blieb“
Darauf die schöne Fraue:
„Er währt bis an euer End

Gar manchen Ritter fing ich mir
Ein jeder hat versagt
Ihr seid der erste, der mit mir schlief
Die liebe lange Nacht“
Sir Heinerich

When one courts a women,
There are three things he needs
An open heart, a little sack of gold
And a lot of courage, too

Sir Heinerich rides into the depths of the forest,
Drinks water instead of cool wine
About seven miles before the town,
He thinks of his beloved

He hunts the deer from the mountain to the valley,
He goes after it
Violently flies his ash tree spear,
Suddenly bringing the game to its fall

He carries the catch to his home,
His heart is filled with joy
He sits at the table
And the somber night falls

Then the dog starts to howl
And presses against Sir Heinerich's knee
A troll woman walks into the room,
A gray, horrible thing

Eleven cubits high is her torso,
Two sows wide is her body
"Cover yourself, Lady", calls out Sir Heinerich
"Take my coat by way of dress"

The teeth, a moss-covered fence
The nose, a tree
Nothing on this earth ressembles her,
She must then be the ghost of hell

"Bring some fresh meat, Sir Heinerich,
Bring some fresh meat over here"
"Tell me, where in this house is there flesh
To which you'd be welcomed?"
"Then slaughter your brown steed
And bring it here to me"

He slaughtered the brown steed,
His heart became so heavy
She threw it down her throat,
And there was not even a bone left

"More meat, more meat, Sir Heinerich
Bring some more meat over here"
"Tell me, where in this house is there flesh
To which you'd be welcomed?"
"Then slaughter your good dog
And bring it here to me"

He slaughtered the good dog,
His heart became so heavy
She threw it down her throat,
And there was not even a bone left

"A bed, a bed, Sir Heinerich,
Bring me a bed over here
A soft heather bed
Should be our wedding bed"

He plucks and pulls at the heather,
Prepares a good bed
He spreads his coat over it
And the witch lies down on it

"Remove your clothes, Sir Heinerich
And lay down by my side"
"Heaven forbid", says Sir Heinerich
"That I would ever do such a thing,
To share my bed at night
With a ghost come from hell"

The night passed by, the day was here
Through the window, the sun saw
The most beautiful woman in this country
Lying there, between the wall and him

"What a nice day", says Sir Heinerich
"May it forever stay that way"
To which the beautiful woman answers:
"It will stay that way until your end

I found myself many knights,
But every single one has failed
You are the only one who slept with me
Throughout the entire lovely night"


Similar Lyrics