Schwarzer Engel – Futter für die See

Futter für die See

Über dem Grund
zieht seine Kreise,
ein Menschenkind,
ganz sachte und ganz leise.

Will keinen stör'n.
Bleibt unbemerkt.
Genießt die Stille
des weiten Meers.

Plötzlich ein Stoß,
her von der Seite,
ein dunkler Schatten
umstreift die dürren Beine.

Die weite See
hat ihn entdeckt
ihn ausgemacht
sein Blut geleckt.

Still - liegt der Ozean, die See.
Bald - wird das Menschenkind versteh'n:
Nun - es ist vorbei,
Futter - Futter für den Hai.

Die Ohnmacht kommt,
zieht ihn in die Tiefe,
die Sinne schwinden,
die Eingeweide triefen.

Legt sich die Stille
rund um ihn her,
die Augen offen,
den Blick doch leer.

Adrenalin reißt ihn
aus dem Schlaf,
das Herz pumpt wieder Blut,
die Glieder werden wach.

Er schaut nach oben,
und sieht das Licht,
das durch die Wellen
hinab zu ihm sich bricht.
Lining for the sea

Over the reason
draws his circles,
a human child,
very gently and very quietly.

Will not disturb you.
Remains unnoticed.
Enjoy the silence
of the wide sea.

Suddenly a push,
from the side,
a dark shadow
wanders the dry legs.

The wide sea
has discovered him
made him out
his blood licked.

Still - lies the ocean, the sea.
Soon - the human child will understand:
Well - it's over
Food - food for the shark.

The powerlessness comes
pulls him into the depths,
the senses dwindle,
the guts were dripping.

Lying down the silence
around him,
the eyes open,
the view is empty.

Adrenaline tears him
from sleep,
the heart is pumping blood again,
the limbs become awake.

He looks up,
and sees the light,
that through the waves
down to him breaks.


Simular Lyrics